Mood Image
Gränsfors Bruk

Established since 1902

Gränsfors Bruk, Äxte

Ende des 19. Jahrhunderts gab es rund zehn Axtfabriken in Schweden, die große Mengen an Äxten produzierten. Die bekanntesten Axtschmieden, vom Süden des Landes nach Norden, lagen in Forserum, Kölefors, Åby, Arvika, Säter, Storvik, Gävle und Edsbyn. Obwohl schon früh viele Äxte exportiert wurden, gab es den größten Bedarf weiterhin in Norden, weshalb die Idee entstand, eine neue Axtschmiede nördlich der bestehenden in Gränsfors zu bauen. 1902 gründete Anders Pettersson die Aktiengesellschaft Gränsfors Bruk.

Der Begriff ‘bruk’ (Werk) wurde früher als Bezeichnung großer Industrieunternehmen verwendet, wie beispielsweise in ‘bergsbruk’ (Bergwerk) und ‘järnbruk’ (Eisenhütte). Diese beiden Tätigkeiten unterlagen königlichen Privilegien. Bergwerksunternehmen hatten das Privileg und die Pflicht, Eisen abzubauen und Roheisen herzustellen, aber nur die Eisenhütten hatten das Recht, das Roheisen zu Eisenbarren zu verarbeiten – das Basismaterial für die Herstellung von Eisenprodukten.

Heute sind die einzigen verbleibenden Schmieden in Schweden Hultafors/Hults Bruk in Åby, S.A. Wetterlings in Storvik und Gränsfors Bruk in Gränsfors. In Finnland gibt es Fiskars, die unter anderem Äxte führen. In Dänemark und Norwegen gibt es keinen einzigen Axthersteller mehr.

Nach einer bewegten Firmengeschichte verkauft Gränsfors Bruk heute Äxte in 30 Ländern, was das Unternehmen zu einem der führenden Axtproduzenten weltweit macht.